310.1   Allgemeines Kühlmittel und Korrosions-/Frostschutzmittel (Vorschriften)

Blatt auswählen 
Zurück zur Übersicht

Hinweis: Diese Vorschriften gelten für die Marken Mercedes-Benz, Maybach, AMG, smart und Setra.

WARNUNG

Aufgaben, die Korrosions-/Frostschutzmittel, Kühlmittel oder Kühlmittelzusätze zu erfüllen haben, sind ebenso wichtig wie die eines Konstruktionsteils. Solche Produkte, die nicht in den nachfolgenden BeVo-Blättern gelistet sind, haben keine MB-Freigabe und können dadurch zu erheblichen Einschränkungen der Motorleistung bzw. zu irreparablen Schäden des Motorkühlsystems führen.

1. Verwendete Begriffe

Korrosions-/Frostschutzmittel (KFM):

Wird auch „Konzentrat“ genannt. Bestandteil der Kühlmittel für Verbrennungsmotoren als Korrosions- und Frostschutzes, zur Erniedrigung des Gefrierpunkts sowie zur Erhöhung des Siedepunkts. Muss mit Wasser gemäß Kapitel 3 gemischt werden.

Kühlmittel (KM):

Gemisch aus Konzentrat (bzw. KFM) und Wasser für die Kühlung von Motoren.

Kühlmittelzusätze:

Korrosionsschutzmittel, die mit Wasser gemischt für Sonderanwendungen eingesetzt werden können. Das Gemisch besitzt keinen Frostschutz.

MB-Freigabe:

Kennzeichnung der Kühlmittel bzw. Korrosions-/Frostschutzmittel, die frei gegeben sind für den Einsatz in Fahrzeugen/Aggregaten der Marke Mercedes-Benz. Der Einsatzbereich ist entsprechend MB BeVo Blätter 320.1 und 320.2 einzuhalten. Als Hinweis finden Sie auf den Gebinden für geprüfte Produkte den Begriff „MB-Freigabe XXX.X“ oder „MB-Approval XXX.X“.

2. Übersicht und BeVo-Blätter

Die in den folgenden BeVo-Blättern gelisteten KFM garantieren folgende wichtige Eigenschaften:
  • Gewährleistung des Wärmetransfers
  • Langzeit-Korrosions- und Kavitationsschutz für alle Bauteile des Motorkühlsystems
  • Langzeit Verträglichkeit mit allen Bauteilen im Motorkühlsystem
  • Gewährleistung des Frostschutzes
  • Erhöhung des Siedepunkts
  • Beständigkeit gegen Mikroorganismen
  • Wirksame Schaumunterdrückung
Zum Überblick der frei gegebenen BeVo-Blätter für PKW- und VAN-Fahrzeuge, siehe BeVo Blatt 320.1.

Zum Überblick der frei gegebenen BeVo-Blätter für Nutzfahrzeuge, Busse und Minibusse, siehe BeVo Blatt 320.2.



Folgende Informationen müssen beachtet werden:

Produkte von den BeVo 325.x sind KFM. Sie müssen vor dem Einsatz mit Wasser gem. Kapitel 3.4 gemischt werden.



Produkte von den BeVo 326.x sind fertig vorgemischte KM mit optimaler Zusammensetzung. Das Mischungsverhältnis beträgt 50 % KFM zu 50% Wasser; ausgenommen der Produkte nach 326.64, wobei das Mischungsverhältnis 40 % KFM zu 60 % Wasser beträgt. Sie sind nur im Ausnahmefall mit zusätzlichem Wasser gemischt werden, siehe Tabelle 1.



Produkte aus unterschiedlicher BeVo-Blättern sind nicht oder nur beschränkt verträglich und mischbar (siehe Tabelle 3). Ein Mischen von mischbaren Produkten, die eine unterschiedliche Farben haben, wird nicht empfohlen, da es zu unerwünschten Verfärbung kommt.



Brennstoffzellenfahrzeuge benötigen für die Kühlung der Brennstoffzelle ein besonderes Kühlmittel, welches auf keinen Fall mit anderen Kühlmitteln oder Wasser in Berührung kommen darf. Des Weiteren sind spezielle Prüf- und Befüllwerkzeuge notwendig!

Kühlmittel für Brennstoffzellenfahrzeuge dürfen NUR in einem F-CELL Stützpunkt nachgefüllt werden.

3. Mischungsverhältnis

3.1. Für die Blätter 326.x

Produkte von den BeVo 326.x sind fertig vorgemischte KM mit optimaler Zusammensetzung. Das Mischungsverhältnis beträgt 50 % KFM zu 50 % Wasser; ausgenommen der Produkte nach 326.64, wobei das Mischungsverhältnis 40 % KFM zu 60 % Wasser beträgt. Sie sind nur im Ausnahmefall mit zusätzlichem Wasser zu mischen, siehe Tabelle 1.

Bei ihrer Verwendung ist die MB-Freigabe und Mischbarkeit zu achten, siehe Tabelle 3.

Die Wasserqualität muss den Anforderungen vom Kapitel 3.4 genügen.

3.2. Für die Blätter 325.x

Alle Konzentrate bzw. KFM, die in den Blättern 325.x gelistet sind, müssen gemäß Tabelle 1 mit Wasser gemischt eingesetzt werden. Die angegebenen Mischungsverhältnisse sind u. a. wichtig für:
  • den Gefrierpunkt
  • den Siedepunkt
  • die Wärmeabfuhr
  • den Anteil des Korrosionsschutzes
Die Wasserqualität muss den Anforderungen vom Kapitel 3.4 genügen.

3.3. Für das Blatt 312.0

In Sonderfällen (NFZ-Motoren ohne Gefrierschutzanforderung, siehe BeVo Blatt 320.2) können Kühlmittelzusätze verwendet werden, die im Wesentlichen Korrosionsschutzzusätze sind. Die Produkte sind mit 90 Vol.-% Wasser zu mischen. Mischungen von verschiedenen Produkten gem. Blatt 312.0 sind nicht zugelassen

Die Wasserqualität muss den Anforderungen vom Kapitel 3.4 genügen.

3.4. Zielkonzentration des Kühlmittels und Wasserqualität

Sollte die festgestellte Konzentration von der Tabelle 1 abweichen, so muss das Mischungsverhältnis sofort korrigiert werden, Ausnahme siehe *. Konzentration feststellen siehe Kapitel 5.
Tabelle 1: Zielkonzentration von Korrosions-/Frostschutzmittel und Wasser
Blatt-Nr.
312.0
325.0/3/5/6/7 (*)
326.64 (**)
Mischungsverhältnis
Konzentrat Vol.-%
10
50
40
Wasser Vol.-%
90
50
60
Toleranz Vol.-%
± 2
± 5
± 5

(*): Typ 415, 453.0/3/4 und 470, die mit Produkten aus BeVo-Blatt 325.7 mit 40 Vol.-% Konzentrat ab Werk befüllt wurden, müssen nicht auf 50:50 angepasst werden.

(**): Gilt nur für Motoren M178 im Typ 190.381.

Auch bei extrem niedrigen Umgebungstemperaturen sind nicht mehr als 55 Vol.-% KFM zu verwenden. Mit 55 Vol.-% KFM ist der maximale Frostschutz, ca. –45 ℃, einer wässrigen Ethylenglykollösung erreicht; ein höherer KFM-Anteil verringert den Frostschutz und die Wärmeabfuhr im Motor, was zu irreparablen Schäden führen kann.

Zur Aufbereitung des Kühlmittels soll sauberes, möglichst weiches Wasser verwendet werden. Häufig erfüllt Trinkwasser die gewünschten Anforderungen. Auskünfte über Wasserqualitäten von Trinkwasser teilen die örtlichen Wasserwerke bzw. zuständigen Wasserversorgungsunternehmen auf Anfrage mit. Steht keine Information über die Wasserqualität oder kein geeignetes Wasser zur Verfügung, so ist destilliertes oder deionisiertes Wasser zum Ansetzen des Kühlmittels zu verwenden. Nicht geeignet sind Meerwasser, Brackwasser, Solen und Industrieabwasser. Salze können die Korrosion begünstigen oder störende Ablagerungen bilden. Die Analysenwerte des Wassers zum Anmischen von Kühlmitteln müssen in den Grenzen von Tabelle 2 liegen.

Tabelle 2: Wasserqualität
Wasserqualität
min
max
Erdalkaliionen
mmol/l

2,7
Härte
°dH

15
Chlorid
mg/l

80
Chlorid + Sulfat
mg/l

160
pH-Wert
-
6,5
8,0

1°dH = 0,1783 mmol/l Erdalkaliionen = 7,147 mg/l Ca2+ oder 4,336 mg/l Mg2+

4. Inhaltstoffe

Die Kühlmittel und Korrosions-/Frostschutzmittel basieren auf Ethylenglykol als Frostschutzkomponente, unterscheiden sich aber bei den weiteren Inhaltsstoffen z. B. für den Korrosionsschutz, siehe Tabelle 3.
Tabelle 3: BeVo-Blattnummer und Kühlmitteltyp
Kühlmittel Blatt- Nr.
Korrosions-/Frostschutzmittel Blatt- Nr.
Farbe
Inhibitoren
Frei von
Verträglich mit Blatt-Nr.
anorganische
organische
326.0
325.0
Blaugrün
Si, B
X
Nitrit, Amin, Phosphat
-
326.3
325.3
Pink, Orange, Rot
-
X
Nitrit, Amin, Phosphat, Borat, Silikat
325.5/6, 326.5/6
326.5
325.5
Pink
Si
X
Nitrit, Amin, Phosphat, Borat, 2- Ethylhexansäure
325.3, 326.3
326.6
325.6
Pink
Si
X
Nitrit, Amin, Phosphat, Borat, 2- Ethylhexansäure
325.3, 326.3/64
326.64
-
Pink
Si
X
Nitrit, Amin, Phosphat, Borat, 2- Ethylhexansäure
325.6, 326.6
326.7
325.7
Gelb, Grün
-
X
Nitrit, Amin, Borat, Silikat
-

5. Betriebsüberwachung des Kühlmittels

Das Motorkühlsystem ist für den Regelbetrieb wartungsfrei ausgelegt, bis der Wechselintervall des Kühlmittels durch Verbrauch der Korrosionsinhibitoren erreicht ist.

Im Zuge des Service wird in bestimmten fahrzeugspezifischen Intervallen aus Sicherheitsgründen der Kühlmittelstand geprüft. Sollte hierbei festgestellt werden, dass der Kühlmittelstand zu niedrig ist, muss das Motorkühlsystem entsprechend der fahrzeugspezifischen Vorgaben auf ordnungsgemäßen Zustand, Flüssigkeitsverlust und das Kühlmittel auf den korrekten Korrosions-/Frostschutzgehalt geprüft werden. Das gilt auch, falls im Betrieb die Warnleuchte Kühlmittel im Fahrzeug angezeigt werden sollte. Festgestellte Beanstandungen müssen für den sicheren Betrieb des Motorkühlsystem behoben werden.

Die Kontrolle des Korrosions-/Frostschutzgehalt-Mischungsverhältnisses ist mit geeigneten Geräten durchzuführen. Dazu kann nach Tabelle 4 die Dichte oder der Brechungsindex zur Bestimmung verwendet werden. Die Angaben zum Mischungsverhältnis können für einzelne Kühlmittel geringfügig von den Werten in der Tabelle 4 abweichen.

Sollte die Konzentration des Kühlmittels von der Tabelle 1 im Kapitel 3 abweichen, so muss das Mischungsverhältnis sofort korrigiert werden. Zur Berechnung der Nachfüllmenge kann die nachfolgende Rechenhilfe verwendet werden.
Tabelle 4: Konzentration/Frostschutz/Dichte/Brechungsindex (ca.)
Blatt-Nr.
312.0
325.x, 326.x
Konzentration
Vol.-%
8
10
12

35
40
45
50
55
Gefrierpunkt

0
0
0
-20
-25
-32
-37
-45
Dichte (20 ℃)
g/cm3
1,004
1,0055
1,007
1,052
1,060
1,067
1,073
1,079
Brechungsindex n20°




1,371
1,376
1,382
1,387
1,391
Refraktometer Brix
% brix
3,0
3,7
4,4






Berechnung der nachzufüllenden Kühlmittelmenge bei Unterkonzentration (Soll: 50 Vol.-%)

  • Kühlmittelinhalt (gesamt) in Liter
  • Gemessene Konzentration in Vol.-%
Berechnungsformel:
  • (50 - gemessene Konzentration) * Kühlmittelinhalt / (100 - gemessene Konzentration) = Nachfüllmenge Korrosions-/Frostschutzmittel
Berechnungsbeispiel:
  • Kühlmittelinhalt (gesamt) = 8 Liter
  • Gemessene Konzentration = 36 Vol.-%
  • (50 % - 36 %) * 8 l / (100 % - 36 %) = 1,75 Liter
Diese berechnete Menge ist normalerweise vorher abzulassen

6. Entsorgung von Kühlmitteln

Die gesetzlichen Regelungen bzw. Abwasser-Vorschriften in den einzelnen Ländern sind bei der Entsorgung von gebrauchten Kühlmitteln zu beachten. Es wird empfohlen, die Entsorgungsmöglichkeiten mit den zuständigen örtlichen Behörden zu klären.