383.0   Konservierungsvorschrift Unimog

Blatt auswählen 
Zurück zur Übersicht

Mit dieser Information möchten wir Sie über die Vorgehensweise bei einer Fahrzeugstilllegung bzw. Wiederinbetriebnahme eines Fahrzeuges informieren.

Fahrzeugstilllegung bedeutet, dass das Fahrzeug länger als 2 Monate nicht in Betrieb genommen wird.

Die nachfolgend aufgeführten Maßnahmen dienen dazu das Fahrzeug in bestem Zustand zu erhalten.

Werden die beschriebenen Maßnahmen nicht beachtet, können Sach- und Personenschäden durch Funktionsstörungen der Brems- und Kupplungsanlage entstehen.

Die durchzuführenden Arbeiten können teilweise in den Wartungsdokumenten (Infoart AP) nachgelesen werden.

Maßnahmen bei der Stilllegung von Fahrzeugen

  1. Fahrzeug, Motor und Getriebe gründlich reinigen.

  2. Kraftstoffbehälter entleeren und so viel Dieselkraftstoff einfüllen, dass der Motor über die gesamte Stilllegungszeit des Fahrzeugs monatlich einmal für etwa 10 min laufen gelassen werden kann.

    Nur bei Fahrzeugen, die mit Biodiesel oder Pflanzenöl betrieben wurden.

  3. Motor starten und für 15 bis 30 min mit einer Drehzahl von etwa 900/min laufen lassen.

    Bei Fahrzeugen, die mit Biodiesel oder Pflanzenöl betrieben wurden, wird dabei die Kraftstoffanlage bzw. das Kraftstoffeinspritzsystem mit Dieselkraftstoff gespült. Bei Fahrzeugen mit Code (F43) Zusatzheizung mit Motorvorwärmung ist während des Spülens die Zusatzheizung einzuschalten.

  4. Roststellen und Lackschäden am Fahrzeug beseitigen.

  5. Roststellen am Motor beseitigen.

  6. Fahrzeug möglichst in einem überdachten Raum unterstellen.

  7. Fahrzeug durch Unterlegkeile sichern.

    Bei einer Stilllegung länger als 3 Monate, Fahrzeug aufbocken und auf Unterstellböcke absetzen.

  8. Kombibremszylinder bzw. Federspeicherbremszylinder mechanisch lösen, um ein Festrosten der Bremsbeläge zu vermeiden.

  9. Sämtliche Fahrzeugscheiben abdecken, damit Kunststoffteile und Sitzbezüge nicht ausbleichen.

  10. Druckluftanlage an den Druckluftbehältern entwässern.

  11. Drucklufttrocknerpatrone ausbauen.

  12. Bereich unter der Drucklufttrocknerpatrone auf Verschmutzung prüfen und ggf. reinigen.

  13. Drucklufttrocknerpatrone wieder einbauen.

  14. Alle Schmierstellen mit dem vorgeschriebenen Schmierstoff versorgen.

    Siehe Wartungsblatt.

  15. Reifendruck erhöhen, um Abplattungen an den Reifen zu vermeiden, oder Fahrzeug aufbocken, um die Reifen zu entlasten.

    Der Maximaldruck nach den Angaben des Reifenherstellers darf nicht überschritten werden.

  16. Reifen gegen Sonneneinstrahlung abdecken.

  17. Motoröl und Ölfilter wechseln.

    Wenn das Motoröl mehr als 800 Bh oder 20.000 km im Motor oder älter als 12 Monate ist.

  18. Masseleitung an der Batterie abklemmen, um eine Entladung durch Ruhestromverbraucher zu vermeiden.

  19. Batterien einzeln vollladen.

    Vor und nach dem vollladen ist der Flüssigkeitsstand in den Batterien zu prüfen und ggf. zu ergänzen.

  20. Frostschutzanteil im Kühlmittel sowie Kühlmittelstand prüfen und ggf. richtigstellen oder Kühlmittel erneuern.

  21. Frostschutzanteil sowie Waschwasserstand in der Scheibenwaschanlage prüfen und ggf. richtigstellen.

  22. AdBlue®-Behälter vollständig befüllen, damit das AdBlue® nicht auskristallisieren kann.

    Nur bei Fahrzeugen mit Code (MS4) BlueTEC 4 oder Code (MS5) BlueTEC 5.

  23. Wasserabscheider der Kraftstoffanlage entwässern.

    Nur bei Fahrzeugen mit Code (M55) Kraftstoffvorwärmung mit Wasserabscheider bzw. mit Code (M61) Kraftstoff-Vorfilter mit Wasserabscheider.

  24. Bei Fahrzeugen mit Code (G48) Elektronisch Automatisierte Schaltung (EAS) immer das Kupplungspedal ausklappen.

Maßnahmen während der Stilllegung

  • Monatlich muss der Motor ca. 10 min mit max. 900/min, mit eingeschalteter Klimaanlage und mit eingeschalteter Zusatzheizung laufen gelassen werden (je nach Fahrzeugausstattung).
    Vor dem Starten müssen unbedingt der Motorölstand und der Kühlmittelstand überprüft werden. Zusätzlich ist bei Fahrzeugen mit Code (M55) Kraftstoffvorwärmung mit Wasserabscheider bzw. mit Code (M61) Kraftstoff-Vorfilter mit Wasserabscheider ggf. der Wasserabscheider zu entwässern.
    Beim Starten bzw. während dem Laufen des Motors ist unbedingt auf den Öldruck sowie die Kühlmittel- und Öltemperatur zu achten. Während der Motor läuft, sollten einmal alle im Stillstand möglichen Gänge durchgeschaltet werden.
    Vor dem Schalten der Gänge ist das Kupplungspedal ca. 6- bis 8-mal zu betätigen, um den möglicherweise vorhandenen Lufteinschluss in der Kupplungshydraulik wieder abzubauen. Bei Fahrzeugen mit Code (G48) Elektronisch Automatisierte Schaltung (EAS) muss hierfür zuerst das Kupplungspedal herausgeklappt werden.
    Zusätzlich muss der Drucklufttrockner regeneriert werden. Dafür den Druck in der Druckluftanlage unter den Einschaltdruck absenken, bspw. durch mehrmaliges Betätigen der Betriebsbremse, und anschließend den Motor bis zum Erreichen des Abschaltdruckes laufen lassen.
  • Alle 3 Monate sind die Batterien einzeln nachzuladen. Vor und nach dem Nachladen ist der Flüssigkeitsstand in den Batterien zu prüfen und ggf. zu ergänzen.
  • Alle 3 Monate die Achsen durchdrehen, um die Bauteile zu schmieren, die nicht dauernd mit Öl bedeckt sind.
  • Alle 3 Monate, während der Motor läuft, die Lenkung mehrmals von links nach rechts durchdrehen.
  • Alle 24 Monate ist das Motoröl und der Ölfilter zu wechseln.

Maßnahmen bei der Wiederinbetriebnahme von Fahrzeugen

  1. Schläuche und Leitungen auf Risse prüfen.

  2. Kraftstoffbehälter entleeren und neuen Kraftstoff einfüllen.

  3. Filtereinsatz des Wasserabscheiders der Kraftstoffanlage erneuern.

    Nur bei Fahrzeugen mit Code (M55) Kraftstoffvorwärmung mit Wasserabscheider.

  4. Kraftstofffiltereinsatz erneuern.

  5. Luftfiltereinsatz erneuern.

  6. Motoröl und Ölfilter wechseln.

  7. Kühlmittelstand prüfen.

    Wenn Kühlmittel nachgefüllt werden muss, Frostschutzanteil im Kühlmittel prüfen und ggf. richtigstellen.

  8. Waschwasserstand in der Scheibenwaschanlage prüfen.

    Wenn Waschwasser nachgefüllt werden muss, Frostschutzanteil im Waschwasser prüfen und ggf. richtigstellen.

  9. Kombibremszylinder bzw. Federspeicherbremszylinder mechanisch spannen.

    Bei Fahrzeugen mit Code (B28) Mechanische Schnelllöseeinrichtung für Federspeicherbremszylinder Funktion der Schnelllöseeinrichtung prüfen.

  10. Reifendruck richtigstellen.

  11. Fahrzeug abbocken und mit Unterlegkeilen gegen Wegrollen sichern.

    Nur wenn das Fahrzeug aufgebockt wurde.

  12. Ladezustand der Batterien prüfen, ggf. Batterien einzeln nachladen.

    Vor und nach dem Nachladen ist der Flüssigkeitsstand in den Batterien zu prüfen und ggf. zu ergänzen.

  13. Masseleitung an der Batterie anschließen.

  14. Radio decodieren.

  15. Uhrzeit am Kombiinstrument prüfen, ggf. einstellen.

  16. Uhrzeit an der Schaltuhr der Zusatzheizung einstellen.

    Nur bei Fahrzeugen mit Code (F43) Zusatzheizung mit Motorvorwärmung. Die Vorgehensweise ist der Betriebsanleitung zu entnehmen.

  17. Uhrzeit zwischen Diagrammscheibe und Display synchronisieren

    Siehe Betriebsanleitung.

  18. Elektrische Anlage auf Funktion prüfen.

  19. Kraftstoffanlage bzw. Kraftstoffeinspritzsystem spülen.

    Dazu den Motor starten und für 15 bis 30 min mit einer Drehzahl von etwa 900/min laufen lassen. Dabei den Öldruck sowie die Kühlmittel- und Öltemperatur überwachen. Bei Fahrzeugen mit Code (F43) Zusatzheizung mit Motorvorwärmung ist während des Spülens die Zusatzheizung einzuschalten.

  20. Vor dem Schalten der Gänge ist das Kupplungspedal ca. 6- bis 8-mal zu betätigen, um den möglicherweise vorhandenen Lufteinschluss in der Kupplungshydraulik wieder abzubauen. Bei Fahrzeugen mit Code (G48) Elektronisch Automatisierte Schaltung (EAS) muss hierfür zuerst das Kupplungspedal herausgeklappt werden.

  21. Bremsflüssigkeit im Kupplungsbetätigungssystem erneuern.

    Bremsflüssigkeit im Kupplungsbetätigungssystem muss alle 3 Jahre erneuert werden.

  22. Bremsflüssigkeit der Bremsanlage erneuern.

    Bei Fahrzeugen mit hydraulischer Scheibenbremse.

  23. Drucklufttrocknerpatrone erneuern.

    Nur wenn das Wartungsintervall erreicht ist oder die Drucklufttrocknerpatrone älter als 24 Monate ist.

  24. Ölstand in Lenkung, Motor, Getriebe, Antriebsachsen und Hydraulikanlage prüfen.

  25. Fahrzeug, Motor und Getriebe gründlich reinigen.

  26. Funktion der Lenkung und der Bremsanlage bei einer Probefahrt prüfen.

    Durch mehrmaliges Bremsen werden u. a. auch evtl. Korrosionsrückstände an den Bremsscheiben beseitigt.

  27. Geräuschdämpfer der Druckluft-Bremsanlage prüfen.

  28. Alle durchgeführten Wartungsarbeiten im Wartungsheft bestätigen.