231.0   Allgemeines Getriebeöle

Blatt auswählen 
Zurück zur Übersicht

Allgemeines

Die für MB-Fahrzeuge frei gegebenen Getriebeöle werden nach ihrer Anwendung klassifiziert in:

Hypoidgetriebeöle Blatt 235.0/.6/.7/.8/.9/.15/.16/.17/.20/.31/.61/.62

Getriebeöle Blatt 235.1/.3/.4/.5/.10/.11/.12/.13/.27/.28/.29/.41/.71/.72/.74, 236.24

Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF) Blatt 236.1/.2/.3/.6/.7/.8/.9/.10/.11/.12/.13/.14/15/.16/.20/.21/.25/.26/.41/.81/.91

Vielfach erfüllen die Getriebeöle multifunktionale Anforderungen, weswegen sie in den unterschiedlichsten Getriebebauarten und Hydraulikanlagen Verwendung finden. Wo jedoch sehr spezifische technologische Eigenschaften des Getriebeöls gefordert werden, mussten für diese Aggregate auch spezielle Getriebeöle formuliert werden, die auf gesonderten Blättern der MB-Betriebsstoff-Vorschriften aufgelistet sind und die Vielzahl der Blätter für Getriebeöle begründet.

Der Mercedes-Benz-Standard für die jeweilige Schmierstoffqualität und deren Anwendungsbereich die in MB-Fahrzeugen eingebauten Aggregate wird anhand der verschiedenen Blätter dokumentiert.

Die Übersichten auf den Blättern 231.1/.2/.3 liefern die Zuordnung der jeweiligen Betriebsstoff-Vorschriften (Schmierstoffqualität) auf ihre Verwendung in den jeweiligen Aggregaten.

Anforderungen

Getriebeöle sind wie alle Schmierstoffe konstruktionsgerechte Werkstoffe, die nur dann optimal ihre Aufgabe erfüllen, wenn die mit ihnen im tribologischen Kontakt stehenden Werkstoffe optimal aufeinander abgestimmt sind.

Diese werkstofftechnischen Anforderungen lassen sich in konstruktive, technologische und stoffliche Anforderungen unterteilen und sind die primären Eigenschaften, die Kfz-Getriebeöle erfüllen müssen.

Die allgemeinen Anforderungen, die nicht weniger wichtig sind, werden aufgegliedert in Lagerfähigkeit, Umweltverträglichkeit, weltweite Verfügbarkeit, Wirtschaftlichkeit und die konstante Qualität der garantierten Schmierstoffeigenschaften, die weltweit den Mercedes-Benz-Standards genügen muss.
P00.40-0208-11_MULTILANGUAGE_gif.gifP00.40-0208-11

Liegt vor Inbetriebnahme des Fahrzeugs die Getriebeöltemperatur unter der für das eingesetzte Öl kritischen Gebrauchsöltemperatur, so ist entweder das Getriebeöl vorzuwärmen oder das Getriebe in Neutralstellung aufzuwärmen.

Entsorgung

Alle frei gegebenen Getriebeöle, ob Frischöl oder Gebrauchtöl, sind Wertstoffe, die über den Weg des stoffgerechten Recyclings wiederverwendet werden können. Die detaillierte Entsorgungsschiene ist aus den Abfallrichtlinien der Länder zu entnehmen.
  1. Hypoidgetriebeöle, Blatt 235.0/.6/.7/.8/.9/.15/.20/.31/.61/.62

    Hypoidgetriebeöle enthalten einen hohen EP-/AW-Additivanteil (Extreme Pressure/Antiwear) und ein hochviskoses Grundöl, um beim Zahneingriff der Hypoidräder (Misch- und Grenzreibungsverhältnisse) Fressen zu verhindern und einen hohen Verschleißschutz zu gewährleisten. Die Dichtungsverträglichkeit mit Radial-Wellendichtringen ist bei solch hohen Additivkonzentrationen kritisch zu betrachten, da bei Temperaturen ab 130 °C bis 140 °C die P-/S-Additivtechnolgien thermisch instabil werden und zur Verschlammung des Hypoidöls führen können. Die daraus resultierenden Ablagerungen an Radial-Wellendichtringen führen dann in der Regel zur thermischen Überlastung und dies wiederum zu Undichtigkeiten an diesem Bauteil.

    Die Zahneingriffsverhältnisse der Hypoidräder resultieren in einem hohen Gleitanteil und einem geringen hydrodynamischen Anteil des sich miteinander im Zahneingriff befindlichen Ritzel- und Tellerrades. Aufgrund der hohen tribologischen Beanspruchung gegenüber adhäsivem Verschleiß (Fressen) und Pittingbildung muss die Leistungsfähigkeit der Hypoidgetriebeöle gegenüber diesen Verschleißarten besonders ausgeprägt sein. Die Formulierung der Öle wird deshalb durch eine hohe Konzentration an EP-/AW-Additiven und einem hochviskosen Grundöl bestimmt. Alternative Öle, z. B. Motoröle, sind bei diesen Antrieben nicht einsetzbar. Der Leistungsnachweis, dass ein Öl die Anforderungen der Daimler AG erfüllt, erfolgt durch werksinterne Tests. Die Hypoidgetriebeöle müssen jedoch mindestens der US-Militärspezifikation MIL-L-2105 B/C/D entsprechen und in die Qualitätsstufe nach API (American Institute of Petroleum) GL-5 eingestuft sein.

    Viskositätsanforderungen

    Das Kältefließverhalten ist nur für SAE 75W-, 85W- ... Öle festgelegt. Hier gelten die Grenzwerte nach SAE J 306 c, wonach die dynamische Viskosität max. 150.000 mPa s bei –40 °C für 75W-Öle und bei –12 °C für 85W-Öle betragen darf. Der Polymergehalt ist aufgrund der Tendenz zur Ablagerungsbildung im Getriebe eingeschränkt auf max. 1 Gew.-% für Pourpoint-Erniedriger. Polymere als VI-Verbesserer zur Aufdickung niedrig viskoser Grundöle sind nicht zugelassen.
    1. Hypoidgetriebeöle Blatt 235.61

      Für Hinterachsgetriebe AMG mit Differentialsperre (s. Blatt 231.1)

    2. Hypoidgetriebeöle Blatt 235.62

      Für Hinterachsgetriebe 4MATIC (s. Blatt 231.1)

  2. Getriebeöle, Blatt 235.1/.3/.4/.5/.10/.11/.12/.13/.27/.28/.29/.41/.71/.72/.74, 236.24
    1. Getriebeöle, Blatt 235.1

      Die Getriebeöle sind in ihrer Additivierung und Viskosität so eingestellt, dass sie alle Anforderungen in Schaltgetrieben mit Stahl-/Molybdän-Synchronisierung, Ritzelachsen, MB- und ZF-Verteilergetriebe und Umlenkgetriebe erfüllen. Daraus resultiert u. a., dass die Öle ein definiertes Reibwertverhalten der Synchronelemente, auch nach hohen Schaltzahlen, ohne Ratschgeräusche gewährleisten. Bei Zahnrädern und Wälzlagern ist insbesondere der adhäsive Verschleiß (Fressen) und Grübchen- bzw. Pittingbildung so weit als möglich zu minimieren.
      1. Viskositätsanforderungen

        Das Kältefließverhalten ist nur für SAE 75W-, 80W, 85W- ... Öle festgelegt. Hier gelten die Grenzwerte nach SAE J 306 c, wonach die dynamische Viskosität max. 150.000 mPa s bei –40 °C für 75W-Öle, bei -26 °C für 80W-Öle und bei –12 °C für 85W-Öle betragen darf.

        Der Polymergehalt ist aufgrund der Ablagerungsbildung im Getriebe eingeschränkt auf max. 1 Gew.-% für Pourpoint-Erniedriger. Polymere als VI-Verbesserer zur Aufdickung niedrig viskoser Grundöle sind nicht zugelassen. Die kinematische Viskosität bei 100 °C muss mindestens 9,5 mm²/s betragen. In heißen Zonen sind auch Getriebeöle der SAE-Klasse 90 zugelassen.

      2. Alternative Getriebeschmierstoffe für Nfz-Synchrongetriebe, die mit Getriebeölen nach Blatt 235.1, 235.5 betrieben werden

        Stehen keine Getriebeöle nach Blatt 235.1 und 235.5 zur Verfügung, so können alternativ auch folgende Motoröle verwendet werden:

        Im gemäßigtem Klima Motoröl der SAE-Klasse 30 nach Blatt 235.12

        Im tropischen Klima Motoröl der SAE-Klasse 40 nach Blatt 235.12

    2. Getriebeöle, Blatt 235.3

      Servicekit NSG für MBC (NSG270/ NSG400) Servicekit = Beanstandungen Kaltschaltverhalten

    3. Vollsynthetische Getriebeöle, Blatt 235.4

      Die vollsynthetischen Getriebeöle sind für die Unimog-Schaltgetriebe UG3/40, UG3/65, UG100 und das Frontzapfwellengetriebe – ab der Fahrzeugend-Nr. ... 179909 – zwingend vorgeschrieben. Ältere Fahrzeuge können von Getriebeölen nach Blatt 235.1 auf Getriebeöle nach Blatt 235.4 beim fälligen Ölwechsel umgeölt werden.

      Die Getriebeöle entsprechen den ZF-Schmierstoff-Spezifikationen TE-ML01 und TE-ML02 und sind demnach alternativ zu den Getriebeölen nach Blatt 235.1 in allen in MB-Fahrzeugen eingebauten synchronisierten ZF-Schaltgetrieben mit und ohne Intarder einsetzbar. Des Weiteren erstreckt sich die Freigabe auf das MB-Verteilergetriebe VG 2400 ohne Ölkühler.

      Aufgrund des günstigen Viskositäts-/Temperaturverhaltens ist ein gutes Kaltschaltverhalten sowie aufgrund der Zusammensetzung des Getriebeöls eine gute thermische/oxidative Stabilität des Öls bei hoher Getriebeöltemperatur zu erwarten.

    4. Getriebeöle, Blatt 235.5

      Die Getriebeöle sind für MB- und ZF-Schaltgetriebe mit Stahl-/Molybdän-Synchronisierung, MB- und ZF-Verteilergetriebe und Umlenkgetriebe frei gegeben.

      Die Getriebeöle weisen einen geringen Chlorgehalt auf, sowie unter bestimmten Betriebsbedingungen, ein Potenzial für geringere Öltemperaturen.
      1. Stehen keine Getriebeöle nach Blatt 235.1 und 235.5 zur Verfügung, so können alternativ auch folgende Motoröle verwendet werden:
        • Im gemäßigtem Klima Motoröl der SAE-Klasse 30 nach Blatt 235.12
        • Im tropischen Klima Motoröl der SAE-Klasse 40 nach Blatt 235.12
    5. Getriebeöle, Blatt 235.10

      Die teilsynthetischen Getriebeöle sind für folgende Getriebe frei gegeben:
      • Nfz-Schaltgetriebe Typ G16/G28
      • Transporter Citan Getriebe 700.7
      • Pkw-Frontschaltgetriebe SG 150/180
      • Alle Pkw‑Getriebe 717.4 ab Getriebefortschrittszahl 7 340 241
      • smart Getriebe 700.121/410
      Aufgrund des günstigen Viskositäts-/Temperaturverhaltens ist ein sehr gutes Kaltschaltverhalten sowie aufgrund der Zusammensetzung des Getriebeöls eine gute thermische/oxidative Stabilität des Öls bei hoher Getriebeöltemperatur zu erwarten.

      Bei der Anwendung in Pkw-Schaltgetriebe, die auch im Geländewagen eingebaut werden, wird das frei gegebene Getriebeöl in der Regel nur im Reparaturfall oder zum Nachfüllen verwendet.

    6. Getriebeöle, Blatt 235.11

      Getriebeöle nach Blatt 235.11 nicht für Unimog- und MB-trac-Getriebe verwenden.
      Die vollsynthetischen Getriebeöle sind für alle in MB-Fahrzeugen eingebauten MB-Nfz-Schaltgetriebe mit Stahl-/Molybdän-Synchronisierungen mit und ohne Ölkühler, MB-Verteilergetriebe mit und ohne Ölkühler sowie ZF-Schaltgetriebe mit Stahl-/Molybdän-Synchronisierungen frei gegeben.

      Aufgrund des günstigen Viskositäts-/Temperaturverhaltens ist ein gutes Kaltschaltverhalten sowie aufgrund der Zusammensetzung des Getriebeöls eine gute thermische/oxidative Stabilität des Öls bei hoher Getriebeöltemperatur sowie entsprechend der Betriebsbedingungen ein Kraftstoff-Einsparungs-Potenzial zu erwarten.

    7. Getriebeöle, Blatt 235.12

      Die Motoröle sind für Getriebeeinsatz in tropischen Ländern sowie für Schaltgetriebe mit WSK-Anlage mit gemeinsamem Ölhaushalt zu verwenden. Diese Motoröle weisen eine für den Getriebeeinsatz erforderliche, sehr hohe Fresstragfähigkeit auf. Die Öle müssen nicht den MB-Betriebsstoff-Vorschriften Motorenölvorgaben bezüglich PourPoint entsprechen.

    8. Getriebeöle, Blatt 235.13

      Vollsynthetisches Nfz-Getriebeöl (für Schaltgetriebe)

    9. Retarderöle, Blatt 235.27/.28/.29

      Retarderöle Nfz: Die aufgeführten Produkte in der Tabelle gelten für Nfz - Getriebe: siehe MB-Betriebsstoff-Vorschriften 231.2. Die Motoröle sind für den Retardereinsatz geeignet. Die Öle müssen nicht der MB-Betriebsstoff-Vorschriften bezüglich PourPoint entsprechen. 

    10. Getriebeöle, Blatt 235.41

      Dexron VI für AHSC-Hybrid

    11. Getriebeöle, Blatt 235.71

      Für automatisiertes Schaltgetriebe smart, Typ 450, 452

    12. Getriebeöle, Blatt 235.72

      Für automatisiertes Schaltgetriebe smart, Typ 451, 454

    13. Getriebeöle, Blatt 235.74

      Vorderachsgetriebeöl für alle PKW-Vorderachsen

    14. Getriebeöle, Blatt 236.24

      Die Getriebeöle sind für die ZF-Getriebe 716.7.

  3. . Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF), Blatt 236.1/.2/.3/.6/.7/.8/.9/.10/.11/.12/.13/.14/15/.16/.17/.20/.21/.25/.26/.41/.81/.91

    ATF sind vergleichsweise niedrig viskose Getriebeöle, die aufgrund ihrer universellen Verwendungsmöglichkeit als Getriebeöl oder Hydraulikflüssigkeit ein breites Anwendungsspektrum abdecken. Die ATF der einzelnen Blätter unterscheiden sich im Wesentlichen durch ihr anerzogenes Reibwertverhalten im tribologischen Kontakt. Diese Eigenschaft prädestiniert diese Öle als Funktionsflüssigkeiten für Automatikgetriebe, deren Schaltkomfort u. a. vom Reibwertverhalten der ATF erheblich beeinflusst wird. Zur Erzielung eines optimalen Betriebsverhaltens der Fahrzeuge ist deshalb darauf zu achten, dass nur die dem Aggregat zugeordnete ATF-Qualität (Blatt-Nr.) eingesetzt wird. Im Folgenden sind die einzelnen ATF-Qualitäten näher beschrieben.
    1. Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF), Blatt 236.1

      Die frei gegebenen ATF entsprechen der heute nicht mehr gültigen GM-Spezifikation Dexron II-D bzw. der aktuell gültigen GM-Spezifikation Dexron III.

      Der Anwendungsbereich dieser ATF umfasst MB-Automatikgetriebe ohne geregelte Wandlerüberbrückungskupplung in Pkw, ZF-Ecomat-Getriebe, Allison-Automatikgetriebe, Voith‑Diwa-Getriebe und MB-Automatikgetriebe in Nfz und Bussen außer W4B035.

    2. Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF), Blatt 236.2, für MB- Pkw- und Nfz-Getriebe mit Buntmetall-Synchronisierung außer Frontschaltgetriebe der A-Klasse (s. Pkt. 2.5, Blatt 235.10), Allison-Getriebe, NFZ-Servolenkungen, hydrostatischer Lüfterantrieb.

      Die ATF müssen alle Anforderungen in den Getrieben mit Buntmetall-Synchronisierung erfüllen. Hierzu zählen insbesondere der Verschleißschutz gegenüber Pittingbildung und Fressverschleiß sowie ein definiertes und über die Lebensdauer möglichst konstantes Reibwertverhalten der Synchronisierungs-Bauteile. Als Hydraulikflüssigkeit dient das ATF zur hydraulischen Kraftübertragung und als Verschleißschutz der Hydraulikeinheit.

      Die Dichtungsvertäglichkeit muss mit allen eingebauten Elastomerwerkstoffen gewährleistet sein. Die frei gegebenen ATF nach Blatt 236.2 entsprechen der heute nicht mehr gültigen GM-Spezifikation Type A Suffix A. Die kinematische Frischöl-Viskosität bei 100 °C muss mindestens 7,0 mm²/s, nach Scherung (gemäß CEC- TLPG 7) mindestens 6,0 mm²/s betragen.

    3. Lenkgetriebeöle, Blatt 236.3, für alle NFZ-Lenkungen, außer Transporter T0 und T1N, Servolenkungen bei Pkw, außer S-Klasse W220, Power-Pack der A-Klasse und Geländewagen, mechanische Lenkung L 075 Z bei Pkw sowie mechanischer Lenkung im Geländewagen.

      In der S-Klasse W220, im Power-Pack der A-Klasse sowie in den Transportern T0 und T1N ab/unter Außentemperaturen von –25 °C sind die Hydrauliköle nach Blatt 345.0 zu verwenden.

      Die Allison‑Getriebe der Modellreihen AT500, MT600, S1000, S2000 und die World‑Transmission der Serie 3000 und 4000 sind grundsätzlich nur mit Ölen nach Blatt 236.9/91 oder TES 295 zu befüllen.

    4. Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF), Blatt 236.6 und 236.7, für MB-Automatikgetriebe ohne geregelte Wandlerüberbrückungskupplung in Pkw sowie in Nfz und Bussen (W4B035 erst ab Aggr.-End-Nr. 005733), ZF-Ecomatgetriebe, Voith-Diwa-Getriebe, Nfz- und GW-Servolenkungen.

      Wenn die frei gegebenen ATF nach Blatt 236.2 nicht erhältlich sind, können in synchronisierten Pkw-Schaltgetrieben, ausgenommen GL 76/30-5 und GL 275E (die beiden Sportgetriebe benötigen zwingend ATF nach Blatt 236.2), als Notbehelf ATF nach Blatt 236.6 verwendet werden.

      Die frei gegebenen ATF nach Blatt 236.6 und 236.7 entsprechen der nicht mehr gültigen GM-Spezifikation Dexron II-D. Die kinematische Frischöl-Viskosität bei 100 °C muss mindestens 7,0 mm²/s, nach Scherung (gemäß CEC- TLPG 7) mindestens 6,0 mm²/s, betragen.

    5. Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF), Blatt 236.8, für ZF-Ecomatgetriebe, Voith-Diwa-Getriebe, MB-Automatikgetriebe in Nfz und Bussen außer W4B035 sowie MB-Automatikgetriebe ohne geregelte Wandlerüberbrückungskupplung in Pkw (nur in arktischem Klima).

      Die frei gegebenen ATF entsprechen der nicht mehr gültigen GM-Spezifikation Dexron II-E, Allison C4, Voith Schmierstofflisten G 607 und G 1363 sowie ZF Schmierstoff-Spezifikationen TE-ML 14.

    6. Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF), Blatt 236.9, für MB-Automatikgetriebe ohne geregelte Wandlerüberbrückungskupplung in Pkw, ZF-Ecomat-Getriebe und Voith-Diwa Getriebe, Allison Getriebe.

      Die ATF entsprechen der gültigen GM-Spezifikation Dexron III, Voith Schmierstoffliste G 607 und ZF Schmierstoffspezifikation TE-ML 14.

    7. Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF), Blatt 236.10, für MB-Automatikgetriebe mit und ohne geregelte Wandlerüberbrückungskupplung (GKÜB) in Pkw. Diese ATF werden als Lebensdaueröl werksseitig in allen MB-Automatikgetrieben 722.6 mit geregelter Wandlerüberbrückungskupplung eingebaut. Bei Reparaturarbeiten darf zum Nachfüllen in diese neue Generation von Automatikgetrieben nur die in Blatt 236.10 ausgewiesene ATF-Qualität verwendet werden.
      1. Alle MB-Automatikgetriebe ohne geregelte Wandlerüberbrückungskupplung in Pkw können wahlweise mit dem ATF nach Blatt 236.10 oder den ATF nach den Blättern 236.1/.6/.7/.81/.9 befüllt werden.

    8. Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF), Blatt 236.11, für ZF-Automatikgetriebe "ZF 4 HP 20" und den Automatikgetriebe-Ölkreislauf des VW-Automatikgetriebes “AG4”

      Die frei gegebenen ATF werden in der Regel nur im Reparaturfall oder zum Nachfüllen Verwendung finden.

    9. Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF), Blatt 236.12, für 7-Gang-Automatikgetriebe sind auch abwärts kompatibel für alle 5-Gang-Automatikgetriebe.

    10. Blatt 236.13, Reparaturlösung für MB-Automatikgetriebe ohne geregelte Wandlerüberbrückungskupplung in Pkw bei der Beanstandung "Doppelter Einschaltstoß nach Einlegen der Fahrstufe D".

    11. Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF), Blatt 236.14, für 5-Gang-Automatikgetriebe 722.6, 7-Gang-Automatikgetriebe 722.9 in Verbindung mit Motor 629 unabhängig des Produktionszeitraums und der eingebauten Ölwanne, 7-Gang-Automatikgetriebe 722.9 bis Getriebefortschrittszahl 2834526 außer Fahrzeuge mit Motor 629, 7-Gang-Automatikgetriebe Hybrid 724.2.

    12. Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF), Blatt 236.15, 7-Gang-Automatikgetriebe 722.9 ab Getriebefortschrittszahl 2834527 mit Motor 113, 152, 156, 157, 275, 279, 7-Gang-Automatikgetriebe 722.9 ab Getriebefortschrittszahl 2834527 außer Fahrzeuge mit Motor 113, 152, 156, 157, 275, 279, 629.

    13. Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF), Blatt 236.16, dieses Blatt ist durch Blatt 236.17 ersetzt worden. Restbestände können aufgebraucht werden.

    14. Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF), Blatt 236.17, für 9-Gang-Automatikgetriebe 725.0

    15. Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF), Blatt 236.20, für CVT-Getriebe der Einsatz in Mercedes-Benz A- und B-Klasse mit CVT-Getriebe, Typ 169, 245 mit Getriebe 722.8

    16. Getriebeöle, Blatt 236.21, für 7-Gang-DCT-Getriebe 724.0 im Typ 117, 156, 176, 242, 246.

    17. Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF), Blatt 236.25, für Hydraulikkreislauf SLS

    18. Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF), Blatt 236.26 GL-5 Hydraulikkreislauf (Radsatz) SLS

    19. Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF), Blatt 236.41, für Hybrid Typ 164

    20. Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF), Blatt 236.81, für MB-Automatikgetriebe ohne geregelte Wandlerüberbrückungskupplung in Pkw, MB-Automatikgetriebe in Nfz und Bussen außer W4B 035 sowie ZF-Ecomatgetriebe, Voith-Diwa-Getriebe.

      Die frei gegebenen ATF entsprechen der ZF Schmierstoff-Spezifikationen TE-ML 09, TE-ML 14 und der Voith Schmierstofflisten G 607 und G 1363.

    21. Flüssigkeitsgetriebeöle (ATF), Blatt 236.91 bzw. TES 295 für Allison Automatikgetriebe. Dieses Öl ermöglicht extrem verlängerte Ölwechselintervalle speziell für Allison-Getriebe.

      Hinweis für Allison-Getriebe (verlängerte Wartungsintervalle): Fa. Allison bietet ein neues, vollsynthetisches Getriebeöl "TranSynd" nach der Allison-SpezifikationTES 295 an, das direkt über Fa. Allison zu bestellen ist. Dieses Öl ermöglicht in Verbindung mit "Hochleistungsfiltern" extrem verlängerte Ölwechselintervalle. Nähere Informationen hierzu halten die Mercedes‑Benz bzw. Allison Händler bereit oder sind der jeweiligen Betriebsanleitung zu entnehmen.